Bei der Partizipation von Kindern und Jugendlichen geht es um gemeinsames Handeln, Planen und Mitentscheiden im Alltag und somit um die Stärkung von demokratischen Strukturen.

Ernst gemeinte Partizipation von Kindern und Jugendlichen ist eine Grundhaltung von Pädagogik und von Politik. Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen beginnt in den Köpfen der Erwachsenen: Sie müssen die entsprechenden Beteiligungsmöglichkeiten einräumen, dann können Kinder und Jugendliche gestalterische und politische Handlungsmöglichkeiten erfahren und soziale Kompetenzen erwerben. Wichtig dabei ist, dass Fragestellungen und methodische Vorgangsweisen dem Alter der Beteiligten angepasst werden.

Für die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen gibt es zahlreiche rechtliche Grundlagen, beispielsweise die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen, die Agenda 21 und die Europäische Charta des Europarates zur Beteiligung junger Menschen auf kommunaler und regionaler Ebene.

Bei unserem Träger beginnt die Partizipation bei den Kleinsten im Krippenbereich, wächst in das Kinder- und Jugendalter im Hort und der offenen Kinder- und Jugendarbeit weiter, lädt Eltern und Großeltern konsequent dazu ein und hört bei unseren Mitarbeiterteams nicht auf!

Folglich leben wir unser Credo: “Kinder, Jugend und Familie – ALLE unter einem Dach!” Und wenn “ALLE” unter diesem einen Dach leben wollen, brauchen wir die Mitwirkung, Mitgestaltung und Mitbestimmung aller, um dieses Haus über Jahrzehnte wachsen und gedeihen zu lassen.